© Jutta Vogel

Mobilität ist ein zentraler Teil unseres Alltags, ermöglicht Entdeckungen, Begegnungen und gilt vielen als Inbegriff der Freiheit. Unsere Mobilität erzeugt aber auch starke Belastungen und beeinträchtigt unsere Lebensqualität. Der Klimanotstand zwingt uns dazu, unseren Verbrauch und unsere Gewohnheiten zu ändern.

Mit dem Projekt ZuMoLu hat die Regierung erste Grundsätze formuliert. Nun braucht es schnell konkrete Massnahmen für eine nachhaltige Mobilitätswende. Anstelle der Umfahrungen und Kapazitätsausbauten sollen der Langsam- und Fussverkehr und der ÖV in allen Teilen des Kantons gefördert, der strassengebundene ÖV bald dekarbonisiert werden.

Mit dem Generationenprojekt Durchgangsbahnhof Luzern stellen wir die Anbindung des gesamten Kantons Luzern an die Zukunft des schweizerischen Bahnnetztes sicher und eröffnen ganz neue Perspektive für die Weiterentwicklung des Luzerner ÖVs. Ich setzte mich für eine siedlungsverträgliche Realisierung dieses Bauvorhabens ein.

Dagegen gilt es den Bau des Bypasses Luzern unbedingt zu verhindern. Der geplante Autobahnausbau ist nicht nur mit den Klimazielen des Kantons Luzern nicht vereinbar, sondern bedeutet auch eine immense Zunahme von negativen Immissionen für den Grossraum Luzern.

Es braucht Anstrengungen für möglichst autoarme Siedlungen, Stadt- und Dorfzentren. Die für den Alltag notwendigen Infrastrukturen sollen auch auf dem Land für alle gut erreichbar sein. Mit unsere grünen Initiative «Attraktive Zentren» schaffen wir die dazu notwendige Gesetzesgrundlage und tragen zu mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität in allen Luzerner Gemeinden bei.