Unterstützer*innen von Maria Muster
© Ben Zumbühl (CC BY)

Die Klimakrise ist die grösste Herausforderung unserer Zeit. Auch wenn sich der Kanton Luzern mit dem aktuellen Planungsbericht zum Klima zunehmend dieser Thematik stellt, fehlt das konsequente Entwickeln und Umsetzen von griffigen Massnahmen. Netto Null 2050 reicht nicht aus.

Ich will mich dafür einsetzen, dass die Regierung endlich mit der nötigen Dringlichkeit handelt und die möglichst rasche Senkung des CO2-Ausstosses vorantreibt, ohne dabei die Sozialverträglichkeit aus den Augen zu verlieren. Mit einem ausgebauten Energieförderungsprogramm und einer Solaroffensive bereiten wir den Weg für eine schnellere Umsetzung der Luzerner Klimaziele und stärken gleichzeitig die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Für einen nachhaltigen und klimaneutralen Kanton Luzern braucht es auch Anstrengungen der Luzerner Wirtschaft. Ich möchte mich stark machen für innovative Unternehmen, die sich nicht an einer reinen Rendite- und Gewinnmaximierung orientieren, sondern sich auch ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst sind und ihr unternehmerisches Handeln danach ausrichten.

Das Pflegen und Fördern der Biodiversität, von Erholungsräumen, Wasser- und Grünflächen ist entscheidend für die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Der fortschreitenden Zersiedlung muss unbedingt ein Riegel vorgeschoben werden. Der Hitzesommer 2022 hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig Grünflächen insbesondere in den urbanen und dichtbesiedelten Gebieten sind. Aber auch vor den zunehmenden Extremwetterereignissen bieten die natürlichen Wasser- und Grünflächen Schutz.